Allgemein

Der Search Engine Optimization Boost…

… wurde ja im Teil 1 grundlegend aufgezeigt, wie wichtig es ist sich „technisch“ für Google „hübsch & sexy“ zu machen, und wem es dabei gilt zu beeindrucken. Hier in Teil 2 der SEO-Thematik gehen wir nun auf die andere Seite des Erfolgs: Die Anzeige bzw. die Positionierung und Reihung nach erfolgter Suchabfrage.

Panda – Hummingbird – Penguin & Co…

… sind die Player die verantwortlich für die erhaltenen Suchergebnisse und deren Ranking sind. Diese Faktoren sind in der Realität jene Algorithmen das Google zu dem gemacht haben was es heute ist. Natürlich werden auch diese regelmäßig upgegradet, und das ist es auch, was die Thematik der Suchmaschinenoptimierung bzw. den Erfolg von Google-Ads zum „permanenten Aufgabenbereich“ in Unternehmen und deren Agenturen heranreifen hat lassen.

SEO … Updates können im Moment die Situation schlagartig verändern…

… und sind in der Regel unerfreulich. Aber: Sie sind es, welche die Qualität der Suchergebnisse steigern und aber auch „unlauteren Wettbewerb“ vermindern. Wo es beeinflussbare Parameter und Möglichkeiten gibt, gibt es auch kreative Energie diese zum eigenen Vorteil zu manipulieren. So auch bei Google. Hier gibt es einen sogenannten Kriterienkatalog von über 200 Parametern, die es gilt, bestmöglich zu erfüllen, damit man für Google als „Relevant“ gilt, und einen entsprechend guten „Qualitätsfaktor“ bekommt. Viele davon sind bekannt, und darum werden von spitzfindigen Leuten diese Parameter auch bewusst manipuliert bzw. ausgereizt.

Und genau solchen schwarzen Schafen möchte Google mit laufenden Updates das Leben schwer machen, was auch für alle fair ist. Dennoch können solche Upgrades eine richtig gut optimierte Seite über Nacht wieder zurück zum Start schicken…

Aber gut, wie wirkt nun Google Penguin…

… auf die Suchergebnisse ein. Google Penguin schaut sich die Backlinks der Website an und erstellt ein sogenanntes LINKPROFIL. Vor Jahren gab es ein Google-Kriterium das die Anzahl & Menge der Backlinks von anderen Seiten auf die eigene bewertete. Je mehr, desto besser. Was ist passiert? Solche Backlinks konnte man für kleines Geld kaufen, und sorgte so sehr rasch für ein Vorranken, weil ja viele Backlinks was Gutes waren. Es war auch egal ob diese von einer oder mehreren Domians kamen. Als Google das merkte, kam ein Update – und Webspam wurde damit bestmöglich bekämpft! Und genau so geht Google seit 2012 verstärkt gegen diese „Black Hat SEO-Maßnahmen“ vor.

Was aber passiert, wenn Google eine Website die Web-Spam nutzt, enttarnt? Ganz einfach: die Strafe folgt auf dem Fuß – durch eine dauerhafte Herabstufung im Ranking!

Wenn man sich also auch zukünftig für Penguin-Updates rüsten möchte, die kommen so ca. alle 6 Monate, dann sollte man:

  • auf minderwertige Links verzichten
  • auf hochwertige Links von mehreren unterschiedlichen & guten Linkgebern setzen
  • Verlinkungen mit längeren Ankertexten aufbauen
  • Aber auch auf überoptimierte Ankertexte verzichten – oftmals ist weniger mehr

Es macht schon Sinn, wenn man dies so versteht. Google möchte immer die besten Suchergebnisse in kürzester Zeit liefern.

Panda – Neben gute Links zählt auch die Qualität…

… der Websiteinhalte. Und genau dies ist die Aufgabe des Panda-Ranking-Algorithmus. Dessen Ziel ist es, Websites mit geringer Qualität und wenig hochwertigen Inhalten abzustrafen, insbesondere „Content Farms“. Hier gilt es somit den Inhalt einer Website auf deren qualitativen Wert zu beurteilen.

Das ist oftmals gar nicht so einfach. Im Internet gibt es schon fast alles über das man schreiben oder informieren kann in der einen oder anderen Form. Dennoch ist es wichtig, dass man zumindest einige Spielregeln einhält, die einem ohne Kosten viel bringen können.

Was hilft Ihnen nun weiter die Qualität Ihrer Website für Panda zu steigern? Hier einige Tipps für Sie:

  • Erschaffen Sie Content aus der eigenen Feder – viel einzigartigen Content, keine Plagiate oder einfache Kopien!
  • Vermeiden Sie „Duplicate Content“ – wenn möglich auch eigene Fotos. Stock-Fotos sind meist nicht nur auf Ihrer Website eingebaut!
  • Schaffen Sie einen Themencluster – schaffen Sie viele themenrelevante Backlinks!
  • Halten Sie mit Werbemaßnahmen Maß – mit wenig Werbung und viel gutem Content halten Sie User auf Ihrer Website  Steigerung der Verweildauer!

Sie sehen – Qualität verpflichtet und wird belohnt. Einfach nur der Sache wegen etwas auf die Website schreiben und zusammenkopieren ist der „richtig falsche Weg“!

Hummingbird – der Dolmetscher in der Runde…

… verbindet das Gesuchte mit der Nutzerintention. Nutzer-Was? Nutzerintention ist das Ziel des Suchenden. Will ich eine Reisebuchen oder suche ich Informationen oder will ich etwas kaufen. Dies sind alles unterschiedliche Nutzerintentionen. Und Google‘s Hummingbird, auf deutsch Kolibri, macht genau dies. Es analysiert die eingegebenen Suchwörter, und entscheidet dann aufgrund des Ergebnisses, was für Sie das beste Suchergebnis wäre.

Wenn Sie also nach „Auto kaufen“ suchen, sieht Kolibri dies und bringt nicht die Startseiten von Automarken als Ergebnis, sondern bringt eher Autoscout24 oder der Gleichen als erste Suchergebnisse, da Sie ja ein Auto kaufen möchten.

Versuchen Sie es selbst einmal und suchen Sie nach „Griechenland“… na? Da kommt Wikipedia und so…

Und nun suchen Sie nach „Griechenland Hotels“! … na? Sie verstehen!

In der Regel ist frisch besser …

… denkt man sich auch bei Google Freshness. Google möchte Ihnen neben den relevantesten auch die aktuellsten Ergebnisse „auswerfen“. Ob dies hilfreich ist muss jeder für sich selbst bewerten. Oftmals sucht man auch „älteres“.

Aber gut, Google versucht eben für Sie das Beste zu erreichen und bestmögliche Ergebnisse vorzuschlagen, entscheiden müssen Sie dann für sich selbst.

Und alles zusammen ergibt den Qualitätsfaktor….

… Ihrer Website. Dieser bildet die Basis für das normale Google-Ranking aber auch für die Reihung einer Google-Ad. Der Qualitätsfaktor ist dafür mitverantwortlich an welcher Stelle bzw. ob Sie unter den ersten 4 Anzeigen präsent sind, wenn jemand nach Ihren Keywords gesucht hat… Aber das ist ein anderes Thema, dessen wir uns in einem eigenen Blogbeitrag gesondert widmen möchten, denn auch dem gehört ausreichend Raum gegeben.

Darüber hinaus spart man damit auch Geld für die Ads. Jede Ad ist quasi eine Auktion zwischen mehreren Werbenden, wobei das Produkt, also das Ergebnis der Multiplikation von Qualitätsfaktor x Gebot, über die Platzierung entscheidet.

Sie sehen, dass man durch einen hohen Qualitätsfaktor mitunter vor einem Mitbewerber gereiht wird, obwohl diese höhere Gebote anbieten, aber die Qualitätsfaktoren geringer sind. Bei Google kann man also vieles aber nicht alles direkt kaufen, man kann selbst mit einer guten Strategie und eine gute SEO-Arbeit viel erreichen.

Das Themenfeld des digitalen Marketings ist sehr weitreichend und umfassen. Wir von WEBHOOLS sind Ihr Partner in Sachen digitales Marketing & Digitalisierung. Mit einem guten Plan, einer ausgereiften Marketingstrategie, richtig platziert und im Background für den Ansturm gewappnet. Nur so lauten erfolgsversprechende Rezepte!

Wir freuen uns schon auf ein persönliches Kennenlernen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.